RR 4. Spieltag: Endlich war es soweit. Alexander Fichtner, Familienoberhaupt der berühmten TT-Familie Fichtner absolvierte sein erstes Match.

VfB 1920 Kirchhellen e.V. Tischtennis

RR 4. Spieltag

Endlich war es soweit.
Alexander Fichtner, Familienoberhaupt der berühmten TT-Familie Fichtner absolvierte sein erstes Match.
Deutlich war zu sehen, von wem seine drei Kids das außerordentliche Talent geerbt haben.
Letztlich unterlag er aber nach großem Kampf als Ersatzspieler in der 2. Herren.
Bei seinem Talent, wird er dem VfB aber in Zukunft noch viel Freude machen.
GS

TSSV Bottrop 6 gegen VfB Kirchhellen 2

Einen kurzfristigen Ausfall der etatmäßigen Nr. 2 Ralf Slanina musste kurzfristig aufgefangen werden.
Da die Dritte und Vierte gleichzeitig spielten, konnte man von Glück sagen, dass das Spiel der Fünften am Donnerstag abgesagt worden ist. Doch so einfach stellte sich das dann doch nicht heraus.
2 Mann aus der Fünften spielten in der Dritten, 2 Mann in der Vierten, 2 waren krank, 2 in Urlaub, und ein Mann bei seiner frisch operierten Freundin im Krankenhaus. So musste man auf den nachnominierten Alexander Fichtner zurückgreifen. Eigentlich wollte der Vater der Fichtner-Jugendlichen ja erste Erfahrungen im Meisterschaftskampf ja in der Fünften machen, wurde aber dann von uns direkt in der 1. Kreisklasse eingesetzt.
Für den ambitionierten Neuspieler dann doch eine Nummer zu groß, obwohl er im Doppel mit Gronski-Schaefer seinen Gegnern einen harten Kampf lieferte. Nur 1:3, und mit 11:13 im Vierten schnupperte man sogar am fünften Satz. Im Einzel
war er dann doch chancenlos. Trotzdem nochmal auch an dieser Stelle ein Dankeschön, dass er so kurzfristig eingesprungen ist.
So mussten die anderen Fünf es richten. Vater und Sohn Riedel kämpften diesmal gegen ein weibliches Doppel, um bei teilweise sehr, sehr, sehr langen Schupfduellen zu einem mühevollen 11:9 im Fünften gegen Heike Paskuda und Britta Fuchs zu kommen.
Krause/ Nieblich unterlagen in der Zwischenzeit unglücklich mit 10:12 im Fünften, wobei es schon ein sehr kurioses Spiel war, in dem auf der einen Tischhälfte alles super lief, und fast jeder Ball getroffen wurde, und auf der anderen Seite man keinen vernünftigen Ball auf die Platte brachte. Im Fünften war es dann genau umgekehrte. 1:5 zum Wechsel, wieder ran gekämpft und dann doch verloren. So stand es das erste Mal in der Rückserie 1:2 nach den Doppeln. Oben eine Punkteteilung
Tim souverän mit 3:0, Frank ebenso souverän 1:3. Es stand 2:3 Krause 3:0, Gronski-Schaefer 3:0 und Nieblich 3:1 erledigten dann ihre Hausaufgaben deutlich. Wie schon erwähnt stand Alexander Fichtner auf verlorenem Posten, so stand es gegen den Tabellenvorletzten nach der ersten Einzelrunde „nur“ 5:4. Tim verlor klar, und Riedel kämpfte sich wie schon gegen Schirlo von Olympia über teils minutenlange Ballwechsel zu einem 3:1 Sieg. Es stand 6:5. Krause und Gronski-Schaefer dann beide mit einem klaren 3:0, lag es an Nieblich den Sack zuzumachen, wie man so schön sagt, hatte doch Fichtner auch im 2. Einzel keine Chance. Und Nieblich konnte dem Anspruch gewinnen zu müssen gerecht werden, siegte gegen den jungen Wilden Luca Buschfort; Zitat Uwe: “ungewohnt souverän“; mit 3:1 (-9/2/4/8). Es muss jedoch erwähnt werden, dass die taktischen Vorgaben von Vater Riedel nicht nur erneut genau passten, sondern auch das Nieblich die Tipps bis ins Detail umsetzten konnte.
So stand es nach etwas mehr als 2,5 Stunden Spielzeit 9:5. Nächste Woche geht es dann gegen Schalke, und wieder ein Gegner den man bei positivem Spielverlauf hinter sich lassen könnte. Bei zwar ungleicher Spielanzahl lohnt sich dann auch ein Blick auf die Rückrundentabelle, die man im Moment mit 7:1 Punkten anführt. So kann es weiter gehen, und über zahlreiche Zuschauer würden die Zweite und Vierte sich am kommenden Freitag sehr freuen.

Bis nächsten Montag, Andre

BV Gladbeck-Rentfort – VFB Kirchellen III 9:1

Kurz und Schmerzlos !
So lautet das Fazit des erst zweiten Rückrundenspiels unserer Dritten.
Positiv vorweg: Trotz des parallelen Einsatzes unserer zweiten und vierten Mannschaft spielten wir zu sechst. Theo Lüger und Sigi Porsch ersetzten Andre Nieblich und Christian Burmester.
Nach dem Gewinn des Doppels Hanßen/Rastetter sollte nur Dennis Olschewski an einem Sieg schnuppern dürfen. Nach zwei vergebenen Matchballen im Fünften musste er sich mit 11:13 geschlagen geben.
Bedenkt man, das Tabellennachbar Horst-Emscher in Rentfort vor zwei Wochen gewinnen konnte, können wir wohl froh sein, das mit ETG und Buer-Hassel aufgrund der Auflösung beider Mannschaften zwei Absteiger feststehen. So werden wir nur dann eine Chance auf Punktgewinne haben, wenn wir komplett spielen.
Vielleicht schon am nächsten Samstag in Suderwich? Da pausieren die Zweite und die Vierte.

KH

(Feed generated with FetchRSS)

Bildquellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.