Krimi in der JKG

TTG 75 Bottrop

Im letzten Spiel der Hinrunde empfing die Zweite in der Janusz-Korczak-Halle den Tabellenzweiten TTV GW Schultendorf. Obwohl zum zweiten Mal in der Hinrunde in Bestbesetzung, schien der Gegner eine Nummer zu groß. Die beiden Doppel verliefen dann auch unglücklich mit jeweils 2:3, ehe Klaus und Dennis mit einem 3:2 Sieg für die erste Überraschung sorgten.

Auch die ersten Einzel zeigten, welche Klasse die Schultendorfer mitgebracht hatten. Die Punktgaranten Stefan, Lars und Peter konnten, trotz guter Form, nur einen Satz gewinnen. Neuer Zwischenstand: 1:5

Dann zelebrierte aber der bestens aufgelegte Dennis Tischtennis der Extraklasse und entzauberte die Nr. 3 der Gäste mit 5,10,5. Klaus hatte einen starken Jugendspieler, der in den Sätzen 1+2 sein souveränes Angriffsspiel durchzog. Aber Klaus kämpfte sich mit 2 knappen Sätzen zu seinen Gunsten in den fünften Satz. Satz 5 war dann offen, aber irgendwie schien heute nicht der Glückstag für TTG 2. Mit 7:11 musste Klaus dem Youngster gratulieren.

Gleiches Drama spielte sich am Tisch 2 ab. Christoph verliert 2:1 in Führung liegend und mit Matchbällen ausgestattet den Satz noch 14:16. Aber diesmal platzte der Knoten und erstmals konnte ein entscheidender Satz für TTG eingefahren werden. Somit Stand zur Halbzeit: 3:6 und die Frage: Geht da noch was???

Stefan spielt dann im Spitzenspiel wie im Rausch und fertigt die Nr. 1 der Gäste mit 8;1;9 ab. Inzwischen waren 9 Zuschauer in der Halle (klarer Zuschauerrekord!) und mussten mit ansehen, wie sowohl Lars als auch Peter in 4 Sätzen unterlagen. Mit 4:8 schien der Spieltag gelaufen …

Dennis hatte aber anscheinend den Corona-Booster und fertigte auch die verzweifelnde Nr 4 der Schultendorfer ab. Klaus gönnte sich seinen dritten 5-Satz-Krimi (wo hat der eigentlich diese Kondition her??) und rettete seine 2:0 Führung mit 11:9 in Satz 5.

Und Christoph? Der wird immer mehr zur Bank im unteren Paarkreuz und haut auch Spieler mit 100 Qttr Punkten mehr weg, 5;9;8.

Somit Stand die Halle Kopf, alles wurde für das abschließende Doppel hergerichtet. Jetzt spielten sich auch Lars und Peter in einen Rausch und konnten mit -7;6;-7;8 einen Entscheidungssatz erzwingen. Super Ballwechsel hüben wie drüben brachten den die Sensation und Erlösung. 11:9 im Fünften!! 8:8 Unentschieden, bei 34:33 Sätzen und 637:634 Bälle nach fast 4 Stunden! Spielzeit.

Das wurde dann noch ausgiebig bei Würstchen, Käse und Bier gefeiert.

Gehe zum Originalbeitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Mit Absenden des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung