VfB Kirchhellen I – TST Buer-Mitte 4:9Wieder verloren – aber es wird besser……!Auch im zweiten…

VfB 1920 Kirchhellen e.V. Tischtennis

VfB Kirchhellen I – TST Buer-Mitte 4:9

Wieder verloren – aber es wird besser……!
Auch im zweiten Spiel der Bezirksliga-Saison musste die I. Herrenmannschaft eine Niederlage hinnehmen.
Ursächlich dafür war der schlechte Start mit drei verlorenen Doppeln, so dass die Mannschaft von Anfang an einem Rückstand hinterherlaufen musste.
Im ersten Einzel wurde den Zuschauern auch gleich das beste und intensivste Spiel des Abends geboten. Dominik Blass konnten nach großartigem Kampf das Spiel 3:1 gewinnen, wobei es im letzten Satz zum wohl spektakulärsten Ballwechsel kam.
Blass konnte wohl ein dutzend Mal die Angriffsattacken des Gegners retournieren, rappelte sich nach einem Sturz wieder auf, um den Ball erneut auf den Tisch zu bringen und verwertete – wieder stürzend- den Ball zum eigenen Punktgewinn.
Dies brachte ihm- auch von den Gegnern stehende Ovationen.
Leider verloren danach Lammerding, Riedel und Josten ihre Einzel ziemlich deutlich.
Fast schon tragisch verlor Martin Jaster mit 2:3 Sätzen, so dass es schließlich 1:7 aus Sicht der Kirchhellener stand.
Durch Ersatzmann Jens Wilke, der den ebenfalls als Ersatzmann antretenden Bueraner klar in 3 Sätzen besiegen konnte, wurden die Zeichen auf einen vorübergehenden Wandel gestellt.
Danach konnte Dominik Blass in seinem 2. Einzel den Spitzenmann des Gegners in 4 Sätzen niederringen, was wiederum Alfons Lammerding zu einem Sieg in 4 Sätzen gegen seinen Gegner motivierte.
Danach verlor Martin Jaster sein Spiel wiederum in 5 Sätzen. Dabei brachte er das Kunststück fertig, im 5. Satz nach 0:5 Rückstand mit 8:7 in Führung zu gehen, um dann 11:8 zu verlieren.
Im letzten Spiel verlor Youngster Tim Riedel in 4 Sätzen.

Doppel: 0:3
Dominik Blass: 2:0
Alfons Lammerding: 1:1
Martin Jaster: 0:2
Tim Riedel: 0:2
Peter Josten: 0:1
Jens Wilke: 1:0
Fazit: Wenn die Doppelschwäche abgestellt werden kann, Martin seine Pechsträhne (4 x
hintereinander im 5. Satz verloren) abstellt, ist durchaus die ein oder andere Überraschung in der Liga möglich.
Auch in der Bezirksliga wird nur mit Wasser gekocht.

DJK TTG Gladbeck Süd 3 gegen VfB Kirchhellen 2

Hoffnungsvoll nach Gladbeck gereist, und fast wieder mit leeren Händen zurückgekommen.
Gleiches Bild wie gegen Ückendorf. 2:1 stand es nach den Doppeln, wobei Gronski-Schaefer mit Ersatzmann Dennis Olschewski und Riedel mit Gerd Olschewski gewannen, und Krause Nieblich doch eher wegen eigener Unzulänglichkeiten und zu vielen „unforced errors“ das Spiel in 5 Sätzen abgaben. Ein 3:0 wäre schön gewesen und hätte auch eigentlich sein müssen. Aber wie heißt es so schön, hätte, hätte Fahrradkette.
In der ersten Einzelrunde ging es dann weiter wie letzte Woche.
Riedel gewann in fünf Sätzen kampfstark, und Krause unterlag gegen sich und den Gegner in Fünf.
Zwischenstand 3:2. Olschewski ließ gegen seine Gegnerin nichts anbrennen 3:0 und Nieblich unterlag doch recht unglücklich 1:3, wobei es der Gegner schaffte immer in den entscheidenden Spielphasen den Ball sehr platziert an die Tischkante, oder an die Netzkante zu setzen, sodass ein Retournieren unmöglich war, was er übrigens im 2. Spiel gegen Gerd Olschewski auch wiederholte.
Doch zunächst stand es 4:3. Gronski mit stark verbesserten Spiel und ohne Rückenbeschwerden nahm seinen Gegner förmlich auseinander und gewann 3:0 (+8;+6;+3). Dennis Olschewski hatte Pech und hatte sich gleich im ersten Satz den Schläger an der Tischkante angeschlagen, sodass ein vernünftiges Angriffsspiel kaum mehr möglich war. Trotzdem kämpfte er sich in den fünften Satz, wo er unglücklich mit 8:11 unterlag. Stand 5:4 wie gegen Ückendorf. Doch nun folgte der Unterschied gegen über letzte Woche, da oben beide Spiele abgegeben wurden.
Krause deutlich 1.3, und Riedel ohne jede Chance 0:3, es stand 5:6. Nieblich siegte diesmal souverän gegen seine junge Gegnerin mit 3:0, doch Olschewski unterlag auch dank der hervorragend eingesetzten „Nassen“ seines Gegners
mit 1:3. Es stand 6:7. Gronski weiterhin sehr agil, beweglich und souverän 3:1, Dennis Olschewski mit dem angeschlagenen Schläger chancenlos 0:3.
Es stand 7:8, und wieder musste das Entscheidungsdoppel her. Diesmal traten für die Kirchhellener Riedel und Olschewski an. Der Gegner hatte sein Glück aufgebraucht, und die Nassen waren auf unserer Seite, doch auch ohne Glücksbälle war es eine einseitige und sichere Sache für Frank und Gerd 7, 3, und 4 Bälle gönnten sie in drei
Sätzen dem Gegner. Es stand 8:8 unentschieden. Mit 33:27 hatte man zwar in den Sätzen deutlich die Nase vorn, aber dafür kann man sich bekanntlich nichts kaufen. Wie auch bei der Niederlage letzte Woche wo man in den Sätzen bei 33:33 stand. Im Klartext heißt das, die deutlichen Siege weiterhin einfahren, und in den knappen Spielen einfach mal mehr gewinnen.
In 2 Wochen kommen dann die Olympioniken in die heimische Halle. Nach 7:9, 8:8, wäre dann wohl ein 9:7 fällig, wobei man sich auch über einen deutlicheren Sieg freuen würde, zumal man dann voraussichtlich das ersten Mal ohne Ersatz an die Platten gehen wird.
Bis dahin, Euer Andre

VFB III – Buer-Hassel III 4 : 9

Wir verlieren gegen einen Gegner, der mit vierfachem Ersatz aus der 3.KKL antritt, deutlich.

Wie geht das denn?

Ganz einfach. Man ersetzt die fehlenden Dennis Olschewski, Ralf Slanina und Ralph Stenzel ebenfalls mit
Ersatz aus der 3.KKL – danke an Rainer Kropp und Michael Reiterer – und macht auf dem Spielbogen
bei Brett 6 einen Querstrich.
Klaus und Karsten schlagen sich gegen Brett 1 Heiko Grünenbaum wacker, dem ein variables Aufschlagsspiel
jeweils zum Sieg reicht. Beide gewinnen ihre zweiten Einzel ebenso deutlich wie Christian Burmester seine beiden Spiele.
Michael und Rainer wurden an diesem Abend für ihren unermüdlichen Einsatz nicht belohnt.

Bleibt die Hoffnung, das die heutige Konstellation für uns die Ausnahme bleibt, sonst finden wir uns bald in der Klasse wieder, in der die Hälfte der heute auf dem Spielbericht stehenden Kameraden zu Hause sind.

Doppel: Rastetter/Hanßen 0:1, Burmester/Reiterer 0:1
Einzel: Rastetter 1:1, Hanßen 1:1, Burmester 2:0, Kropp 0:2, Reiterer 0:1
KH

Tus Haltern V gegen VfB Kirchhellen IV 2 : 9

Mit einer Veränderung zum Saisonauftakt (für Thomas spielte Theo) traten wir am Freitagabend in Haltern an.
Direkt in den Doppeln konnten wir ein erstes Ausrufezeichen setzen. Alle drei Doppel wurden gewonnen. Wobei das Doppel 1 Frank und Theo das Kunststück fertig brachten, einen 0 zu 2 Satzrückstand zu drehen.
Nachdem auch die ersten 3 Einzel (Ulli, Volker und ich) zu unseren Gunsten entschieden wurden, standen die Weichen sehr früh auf einen Auswärtssieg. Zwar verloren Frank und Theo ihre Einzel, aber Justus konnte mit seinem sehr druckvollem Spiel das Zwischenergebnis auf 7 zu 2 heraufschrauben.
Obwohl Haltern nie aufgab, blieb es unserem starken oberen Paarkreuz vorbehalten das Spiel zu beenden. Volker stellte sich auf seinen Gegner ein und ließ sich auch nicht durch die vielen nassen Bälle aus dem Rhytmus bringen und Ulli konnte trotz Schulterprobleme sein gutes und sicheres Spiel durchbringen.

Letztendlich war der Sieg bestimmt verdient, aber er viel für meinen Geschmack zu hoch aus. 12 Sätze gingen in die Verlängerung und 10 davon für die Vierte.

Aust/Palortz 1zu 0, Wehner/Lüger 1 zu 0, Fischer/Kellermann 1 zu 0, Aust 2 zu 0, Fischer 2 zu 0, Wehner 0 zu 1, Kellermann 1 zu 0, Palortz 1 zu 0, Lüger 0 zu 1.

Herren V – Sus Polsum II

Der „Duft“ des Sieges lag in der Luft – 5. verliert gegen SuS Polsum II knapp mit 4:6

  1. Heimspiel am frühen Sonntagmorgen. Theo, Rainer, Christoph und Ich gingen gegen SuS Polsum II hochmotiviert an die Platten. So kam es, dass sowohl Theo mit Christoph und Rainer mit mir, BEIDE Doppel im 5. Satz gewonnen wurden. Yeah.
    Als dann Rainer (the Wall) seinen Gegner mit tollem Abwehrkampf im 5. Satz mit 12:10 niederrang stand es 3:0!! Sowas ganz es schon lange nicht mehr.
    Theo sog diese positive Energie auf und holte den 4. Punkt glatt in 3 Sätzen gegen Brett 1. Unsere 2 Zuschauer trauten Ihren Augen nicht.
    Nun lag es an Christoph und mir, den möglichen Punkte zu holen und den Sack zu zumachen. Christoph hatte gegen Brett 4 keine Chance (ich in meinem 2. Spiel auch nicht). Der „Ersatzmann“ von Polsum (hatte mehr Punkte als sein Paarkreuzkollege) zeigte uns mit seiner Noppe, wo der Gummihammer hing.
    Fast wäre es mir in meinem ersten Einzel gelungen den 5. Punkt zu holen, aber noch tollen Kampf von uns Beiden, musste ich mich mit 1:3 Sätzen (10:12, 4:11, 11:8 und 10:12) geschlagen geben.
    Jetzt konnten Theo und Rainer die erhofften Punkte erkämpfen. Leider verlor Rainer unglücklich mit 0:3 (6:11, 8:11 und 10:12). Theo machte es dann Spannend. In einer stets offenen Partie gab Er dann mit 11:13 den 5.!! Satz ab.
    Es Stand nun 4:4.
    Wie schon oben erwähnt, hatte auch ich gegen Brett 4 nicht die Spielstärke. Da auch Christoph verlor, müssten wir uns mit 4:6 geschlagen geben.
    Trotzdem ist unser erster Punkt „eingefahren“, da beim 4er System eine Niederlage von 4:6 mit 1 zu 3 Punkten gewertet wird.
    Tolle Leistung von Allen, super Gäste, und eine schnuckelige 3. Halbzeit rundeten den Morgen ab.
    Zu gutem Schluss, hier die Tendenz der 5. Mannschaft: 1. Spiel = 2:8; 2. Spiel = 4:6; 3. Spiel = ?:?, wir werden sehen.

(Feed generated with FetchRSS)

Bildquellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.